Kurier | Das Kundenmagazin von TWL

News

Sternbrunnen im Ebertpark lädt zur Auszeit vom Alltag

Der Sternbrunnen im Ebertpark lenkt den Blick auf das beliebte Turmrestaurant in Ludwigshafens idyllischer Grünanlage. (Bild: GAG Ludwigshafen)

Sternbrunnen im Ebertpark lädt zur Auszeit vom Alltag

Dekoratives Wasserbassin empfängt die Besucher

Der Sternbrunnen im Ebertpark muss nicht um die Gunst der Besucher werben: Das sternförmige Wasserbassin ist das sprudelnde i-Tüpfelchen im Eingangsbereich des Naturidylls. Gerade im Sommer bietet der Park in Ludwigshafen-Friesenheim viele Möglichkeiten für eine Auszeit vom Alltag.

Mit seinen Fontänen und dem achtzackigen Wasserbassin zieht der Sternbrunnen im Ebertpark die Blicke auf sich. Und das nicht nur am Tag: Denn auch in den Abendstunden ist das Wahrzeichen von Friesenheims grüner Lunge gut sichtbar. Dann erstrahlt der Springbrunnen dank moderner LED-Technik in farbigem Licht. Die sternförmige Anlage steht im Mittelpunkt des geometrisch angelegten Parkeingangsbereichs an der Erzbergerstraße. Umrahmt von gepflegtem Rasen und prächtigen Blumenrabatten lenkt sie den Blick auf das beliebte Turmrestaurant. Das traditionsreiche Gebäudeensemble ist ebenfalls ein Hingucker im Ebertpark.

Ein Blickfang seit 1925: Der Sternbrunnen im Ebertpark

Im Januar 1925 hatte der Stuttgarter Gartenarchitekt C.W. Siegloch mit seinem Entwurf „Sternklar“ den Ideenwettbewerb für die Grünanlage gewonnen. Dieses Motto unterstreicht der originelle Sternbrunnen im Ebertpark noch heute. Damals wollte die Stadt Ludwigshafen auf dem Gebiet eines ehemaligen versumpften Altrheinarms ein attraktives Ausstellungsgelände schaffen. Die Idee war, die örtliche Wirtschaft in der Nachkriegszeit mit Messen anzukurbeln.

Der erste Spatenstich erfolgte im Februar 1925. Im Anschluss daran verwandelten mehr als 1.000 Arbeiter das ehemalige „Schnakenloch“ in kürzester Zeit in ein Ausstellungsareal. Schon am 28. Mai 1925 wurde der Park, benannt nach dem damaligen Reichspräsidenten Friedrich Ebert, mit der Süddeutschen Gartenbau-Ausstellung eröffnet.

Sternbrunnen im Ebertpark lädt zum Entspannen ein

Im Lauf der Zeit wuchs und gedieh die Grünanlage weiter. 1927 entstanden eine Konzertmuschel und ein naturnaher Weiher. Im Zweiten Weltkrieg teilweise zerstört, kam der Park in den 1950er Jahren zu neuer Blüte. Bei der Modernisierung blieben aber auch viele ursprüngliche Gestaltungselemente erhalten, darunter der Sternbrunnen im Ebertpark.

Heute gehört der Park zu den wichtigsten Erholungsorten in Ludwigshafen. Auf 29 Quadratmetern bieten sich hier viele Möglichkeiten, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen. Gemütlich bei Kaffee und Kuchen auf der Terrasse des Turmrestaurants etwa, beim Joggen rund um das Gelände oder auf der Wiese am Weiher. Für die gepflegte Umgebung und gute Unterhaltung sorgt der rührige Förderkreis. Dessen engagierte Mitglieder kümmern sich um den Erhalt des Parks. Darüber hinaus stellen sie alljährlich im Sommer auch ein abwechslungsreiches Kulturprogramm auf die Beine.

Bereits 1929 war der Sternbrunnen ein zentraler Blickfang im Eingangsbereich des Ebertparks. (Bild: Förderkreis Ebertpark)

 

Auch jetzt, im August und September, gibt es rund um die Konzertmuschel zahlreiche Konzerte und Lesungen. Am Freitag, 17. August, spielen zum Beispiel die Musiker von „Willy and the poor Boys“ Hits der Kultband Creedance Clearwater Revival. Am 22. August liest Ingrid Reidel aus ihrem Roman „Die Frau des Sargmachers” und am 7. September kommt mit der Band „Britgirl Abroad” Independent Folk und Pop auf die Bühne. Wer stattdessen lieber die Ruhe genießt und nur dem Plätschern des Wassers lauschen will, kann es sich auf einer Bank nahe des Sternbrunnens im Ebertpark gemütlich machen.