Kurier | Das Kundenmagazin von TWL

News

Die Sponsoren des Filmfestivals sichern die Programmqualität

Die Besucher genießen die fantastische Atmosphäre auch dank der stimmungsvollen Beleuchtung. Die Sponsoren des Filmfestivals machen es möglich. (Foto: FddF/Sebastian Weindel)

Die Sponsoren des Filmfestivals sichern die Programmqualität

Das Event auf der Parkinsel lebt von seinen Förderern

Tausende Kinofans aus ganz Deutschland gehen im Sommer auf der Parkinsel ins Kino – zu diesem Erfolg tragen die Sponsoren des Filmfestivals maßgeblich bei. Namhafte Unternehmen aus Ludwigshafen und Umgebung unterstützen das Festival des deutschen Films teils seit Jahren. Hauptsponsor TWL engagiert sich seit 2011 und kümmert sich außerdem um die sichere Strom- und Wasserversorgung der Zeltstadt.

Wie wichtig die Sponsoren des Filmfestivals sind, kann Dr. Michael Kötz nicht oft genug betonen: „Ohne den Beitrag unserer Sponsoren und Förderer könnten wir die hohe Qualität unseres Programms nicht halten“, sagt der Festivaldirektor. Zwar finanziere sich das Festival über den Ticketverkauf und die Bewirtung zu 71 Prozent aus eigener Kraft. Doch erst die Sponsoren ermöglichten es, auch anspruchsvolle Produktionen für ein kleines Publikum zu zeigen.

TWL gehört seit 2011 zu den Sponsoren des Filmfestivals

„Wenn ich ständig auf die Zuschauerzahlen schauen müsste, könnte ich viele wichtige Filme nicht einladen“, erklärt Michael Kötz. Doch Filmkunst in allen Facetten zu zeigen, gehört zum Anspruch des Ludwigshafener Kulturevents. Diese Vielfalt schätzt auch das Publikum: Mehr als 100.000 Filmfans kommen inzwischen auf die Parkinsel.

Zu den langjährigen Sponsoren des Filmfestivals gehört auch TWL. Der Energieversorger unterstützt das Festival seit 2011 als Hauptsponsor – aus Überzeugung, wie der Technische Vorstand des Unternehmens, Thomas Mösl, betont: „Als lokaler Energieversorger wollen wir den Menschen in der Stadt mit diesem Kulturereignis etwas zurückgeben. Im Gegensatz zu anderen Lieferanten, die als reine Stromhändler und Discounter bundesweit unterwegs sind, sind wir als Rundum-Versorger vor Ort präsent und engagieren uns für unsere Stadt und ihre Bürger.“

Die Festivalmacher bauen auf TWL-Expertise

Zum finanziellen Engagement kommt die praktische Unterstützung. TWL stellt nicht nur die Versorgung der Zeltstadt mit Strom und Wasser sicher, sondern steht den Organisatoren auch als wichtiger Ansprechpartner zur Verfügung. Klaus-Matthias Wichmann, Leiter Organisation, Controlling und IT des Festivals, erhält von TWL jedes Jahr einen aktuellen Leitungs- und Hydrantenplan des Geländes. Zum einen für die Feuerwehr, die für den Fall eines Brandes die Lage aller Hydranten in der Nähe kennen muss. Zum anderen für die Zeltbauer. Denn damit bei den Arbeiten auf der Parkinsel keine Versorgungsleitungen für Strom, Erdgas und Trinkwasser beschädigt werden, muss klar sein, wo diese verlaufen.

Kilometerlange Leitungen schlängeln sich – nach einem exakten Plan – über das Festivalgelände und sichern Strom- und Wasserversorgung. (Foto: Publik)

Die entsprechenden Unterlagen stellt Anette Göbel von der TWL-Planauskunft für das Festival des deutschen Films bereit. „Die gute Zusammenarbeit mit TWL hilft mir im Vorfeld des Festivals sehr“, sagt Klaus-Matthias Wichmann. Die Planauskunft von TWL steht allen Bauherren zur Verfügung. Interessenten übermitteln ihre Anfragen via Internet über das neue Auskunftsportal http://www.geonetzservice.de/. Die Experten aus der Rubensstraße im Stadtteil Süd sind auch per E-Mail an planauskunft@twl.de erreichbar.

Trafostation stillt wachsenden Stromhunger des Festivals

Die Zeltstadt am Rhein ist seit der Erstauflage des Festivals im Jahr 2005 kräftig gewachsen. Entsprechend groß ist inzwischen ihr Energiebedarf. Vor allem die Klimaanlagen und der Catering-Bereich brauchen viel Strom. Um die Versorgung trotz des wachsenden Energiehungers sicherzustellen, verstärkte TWL im vergangenen Jahr eine Trafostation in der Parkstraße. Die Trafoleistung beträgt statt bislang 400 Kilovoltampere (kVA) inzwischen 630 kVA.

Markus Hauschild, stellvertretender Leiter des Fachbereichs Elektronetze bei TWL, koordiniert mehrere derartige Projekte in der Stadt. „Wir passen die Trafoleistung bestehender Trafostationen und die Standorte neuer Trafostationen kontinuierlich an sich verändernde Verbräuche und neue Lastschwerpunkte an“, betont der Betriebsingenieur für das Stromnetz. Etwa in Neubaugebieten, in denen mit steigender Bewohnerzahl auch der Strombedarf wächst.

Am Tag fallen die strategisch positionierten Lampen, die überall auf der Parkinsel für die Beleuchtung am Abend sorgen, kaum auf. (Foto: Publik)

Die Stromversorgung des Filmfestivals erfolgt über zwei Trafostationen auf der Parkinsel. Von freien Schaltleisten der Niederspannungshauptverteilungen in den Trafostationen werden Kabel zu Baustromverteilern in der Nähe des Festivalgeländes verlegt, die wiederum die einzelnen elektrischen Verbraucher versorgen. Auf diese Weise sorgt TWL nicht nur als Sponsor des Filmfestivals, sondern auch durch seine Energieexpertise dafür, dass die Lichter in der Zeltstadt nicht ausgehen.

Lange bevor der erste Film über die Leinwand flimmert, arbeiten zahlreiche Menschen an der Realisierung des Festivals. Erfahren Sie hier mehr.