Kurier | Das Kundenmagazin von TWL

Hintergrund

Beste Berufsperspektiven in der Energiebranche

Lea Anslinger macht bei TWL eine Ausbildung zur Elektronikerin für Betriebstechnik. (Bild: Alexander Grüber)

Beste Berufsperspektiven in der Energiebranche

Ausbildung bei TWL bietet Berufsperspektiven für junge Talente

Super Berufsperspektiven und Karrierechancen – das gibts bei TWL. Der Energieversorger macht junge Menschen fit fürs Berufsleben in einer Zukunftsbranche. Dafür bietet das Unternehmen drei duale Studiengänge und fünf Ausbildungsberufe an. Drei Azubis aus dem technischen Bereich berichten.

Berufsperspektiven als Elektronikerin für Betriebstechnik

Lea Anslinger, 22, Neustadt/Weinstraße

„In Zeiten der Energiewende ist alles gefragt, was ich bei TWL lerne. Daher sehe ich meine Berufsperspektiven sehr positiv. Als Elektronikerin für Betriebstechnik kümmere ich mich von A bis Z um die Verteilung elektrischer Energie und um elektrische Anlagen. Einsatzgebiete sind unter anderem die Gebäudetechnik oder die Industrieproduktion. Bei TWL lerne ich die ganze Vielfalt der Tätigkeiten in diesem Beruf kennen. Außerdem kann ich mein Wissen breit anwenden.

Mir gefällt die familiäre Atmosphäre im Unternehmen und die tolle Prüfungsvorbereitung, die wir hier bekommen. Ich bin daher zuversichtlich, alle Anforderungen zu meistern, und habe auch schon Pläne, wie es nach meiner Ausbildung weitergeht: Ich werde ein duales Studium zum Bachelor of Engineering – Energiewirtschaft beginnen, natürlich bei TWL.“

Mindestvoraussetzung: Sekundarabschluss 1
Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
Aufstiegschancen: Industriemeister/-in, Techn. Betriebswirt/-in (IHK), Techniker/-in

Seine Ausbildung zum Mechatroniker macht Elias Nowack großen Spaß. (Bild: Alexander Grüber)

Berufsperspektiven als Mechatroniker

Elias Nowack, 17, Waldsee

„Die Kombination von Elektronik und Mechanik macht den Beruf des Mechatronikers sehr vielfältig. Als Technikfan bin ich mit meiner Ausbildung bei TWL daher genau an der richtigen Stelle! Hier lerne ich, Anlagen und ihre Steuerungstechnik zu installieren und instand zu halten. Da ist eigentlich jeden Tag etwas anderes zu tun. Besonders spannend fand ich die Montage von Ladesäulen für Elektroautos. Das ist ein absolutes Zukunftsthema, mit dem ich es wohl noch öfter zu tun haben werde.

Bei TWL gefällt mir besonders, dass ich viel praktische Erfahrung in allen Bereichen sammeln darf und so bestens auf meinen Beruf vorbereitet werde. Nach meiner Ausbildung würde ich gerne meinen Meister in Mechatronik machen. Durch die hohe Übernahmequote sind meine Chancen dafür und meine Berufsperspektiven insgesamt sehr gut.“

Mindestvoraussetzung: Sekundarabschluss 1
Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
Aufstiegschancen: Industriemeister/-in, Techn. Betriebswirt/-in (IHK), Techniker/-in

Berufsperspektiven als Industriemechaniker

Valentin Schwartz, 17, Frankenthal 

Valentin Schwartz will Industriemechaniker werden. (Bild: Alexander Grüber)„Industriemechaniker sind gefragt, wenn es um große Maschinen und Anlagen geht. In der Ausbildung lernen wir, die Bauteile dafür herzustellen, die Maschinen einzurichten, zu warten und zu reparieren. Mir gefällt es, verschiedene Metalle zu bearbeiten, Pläne handwerklich umzusetzen und sofort zu sehen, was aus meiner Arbeit entsteht. Daher passt der Beruf perfekt zu mir.

In den verschiedenen Unternehmensbereichen bei TWL und in unserer Ausbildungswerkstatt bekomme ich einen guten Einblick in das breite Spektrum des Berufs. Toll ist, dass TWL uns Auszubildenden viel zutraut und wir eigene Projekte durchführen dürfen. Wir haben zum Beispiel schon ein Boot nach unseren Ideen geplant und gebaut. Nach der Ausbildung möchte ich gern bei TWL bleiben, da es hier viele Möglichkeiten gibt, sich weiter zu qualifizieren. Ich bin überzeugt, gute Berufsperspektiven zu haben.“

Mindestvoraussetzung: Sekundarabschluss 1
Dauer der Ausbildung: 3 Jahre
Aufstiegschancen: Industriemeister/-in, Techn. Betriebswirt/-in (IHK), Techniker/-in

Berufsperspektiven: TWL kennenlernen und bewerben!

Jede Menge Berufsperspektiven: TWL bietet neben den vorgestellten Ausbildungsgängen auch Ausbildungsplätze für die Berufe Industriekauffrau/-mann und Kauffrau/-mann für Büromanagement an sowie die dualen Studiengänge Bachelor of Arts, Bachelor of Science und Bachelor of Engineering. Die Bewerbungsrunde für das Ausbildungsjahr 2020 ist eröffnet. Jetzt heißt es: zügig bewerben, Bewerbungsschluss ist der 31. Oktober 2019. TWL nimmt Bewerbungen als PDF und JPG per E-Mail an ausbildung@twl.de entgegen. Schüler und Absolventen, die das Unternehmen kennenlernen wollen, sind auf der Messe „Sprungbrett“ an der richtigen Adresse. Am Freitag, 13. September, und am Samstag, 14. September, stellt sich der Energieversorger in der Friedrich-Ebert-Halle vor. Am TWL-Messestand gibt es viele Informationen aus erster Hand, denn auch Azubis beantworten Fragen und berichten aus ihrem Alltag.

Weitere Infos über TWL als Ausbildungsbetrieb gibt es telefonisch unter 0621-505 2742, im Internet, auf Facebook sowie unter Instagram.com/twl.ausbildung.