Kurier | Das Kundenmagazin von TWL

Einfach erklärt

Was ist eine duale Ausbildung?

Eine duale Ausbildung ist der beliebteste Weg ins Berufsleben. (Illustration: Publik. Agentur für Kommunikation)

Was ist eine duale Ausbildung?

Theorie in der Berufsschule und Praxis im Betrieb – die duale Ausbildung ist in Deutschland der beliebteste Weg, einen Beruf zu erlernen.

Die meisten der rund 350 staatlich anerkannten Ausbildungsberufe kann man in Deutschland nach dem dualen System erlernen – die duale Ausbildung, auch betriebliche Ausbildung genannt, ist der beliebteste Einstieg ins Berufsleben. Mehr als die Hälfte aller Jugendlichen entscheidet sich für diesen Weg.

Duale Ausbildung an zwei Lernorten

Die duale Ausbildung bietet eine Besonderheit: Die Azubis werden an zwei Orten ausgebildet. In der Berufsschule lernen sie theoretisches Fachwissen, im Betrieb die praktischen Kenntnisse und Fertigkeiten. Diese Kombination ist ein Vorteil der dualen Ausbildung. Zudem erhalten die Azubis von Anfang an ein Gehalt – anders als etwa bei einer schulischen Ausbildung oder einem Studium.

Duale Ausbildungsberufe sind verschiedenen Bereichen zugeordnet. Dazu gehören Industrie und Handel mit Ausbildungsgängen für Bankkaufleute und Industriemechaniker, das Handwerk, wo man zum Beispiel den Beruf des Optikers oder Friseurs erlernen kann, und die freien Berufe, die unter anderem medizinische Fachangestellte ausbilden. TWL bietet jedes Jahr Ausbildungsplätze in zwei kaufmännischen und drei gewerblich-technischen Ausbildungsberufen an. Die Ausbildung bei dem Energieversorger gehört zu den besten in Deutschland. Auf der Website www.twl.de/karriere gibt es dazu weitere Informationen.

Basis fürs Berufsleben

Wer sich für eine duale Ausbildung interessiert, bewirbt sich direkt bei einem Ausbildungsbetrieb. Viele Betriebe haben Mindestanforderungen, etwa einen bestimmten Schulabschluss oder gute Noten in einzelnen Fächern. Eine duale Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre, kann aber – je nach Ausbildungsberuf, Schulabschluss und Vorkenntnissen des Bewerbers – auch verkürzt werden.

Auszubildende müssen zwei wichtige Prüfungen bestehen. Die erste Prüfung nach der Hälfte der Ausbildung, die zweite zum Abschluss. Hat man eine abgeschlossene duale Ausbildung in der Tasche, startet man auf solider Basis ins Berufsleben.

Infos zur Berufswahl sowie Bewerbungstipps unter www.ausbildung.net