Kurier | Das Kundenmagazin von TWL

Kochen

Tilmann Gersch

Intendant

Tilmann Gersch leitet seit 2015 das Theater im Pfalzbau und ist dort auch als Regisseur tätig. Unter anderem inszenierte er mit dem Staatstheater Karlsruhe das Stück „Faustrecht“ nach Romanen von Gert Ledig in einem Projekt mit Ludwigshafener Jugendlichen. Zudem ist er Mitbegründer des Festivals „Offene Welt“. Gersch studierte Regie an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Er lebt mit seiner Familie in Ludwigshafen. (Bild: Joachim Werkmeister)

Pfalzbau-Intendant Tilmann Gersch fastet mit Genuss

Pfalzbau-Intendant Tilmann Gersch fastet mit Genuss. Sein Erfolgsrezept ist eine aromatische Gemüsebrühe, die sich außerhalb der Fastenzeit hervorragend als Grundlage für Suppen und Soßen eignet.

Pfalzbau-Intendant Tilmann Gersch fastet mit Genuss

Aromatische Gemüsebrühe macht Fasten zum Genuss. (fotolia.de/Africa Studio)

Tilmann Gersch fastet immer mal wieder: „Als Genussmensch kämpfe ich immer mal wieder mit den Pfunden. Regelmäßiges Fasten hilft mir beim Abnehmen und sensibilisiert meine Sinne. Diese sehr aromatische Brühe ermöglicht dann ein besonders intensives Geschmackserlebnis.“

Tilmann Gersch fastet: Die Zutaten für eine aromatische Brühe

6 große Möhren
1 große Lauchstange
½ Sellerie
1 große Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2 Liter Wasser
1 kleines Stück frischer Ingwer
Kardamom
Koriander
Zimt
einige Blätter frischer Liebstöckel
Petersilie
1 Schuss Apfelessig
Pfeffer und Salz

Tilmann Gersch fastet mit aromatischer Brühe. So wird gekocht:

Gemüse putzen und zerkleinern. Mit den fein gehackten Kräutern, dem geriebenen Ingwer sowie den Gewürzen in Wasser aufkochen und eine halbe Stunde ziehen lassen. Die Brühe schmeckt pur und eignet sich außerdem hervorragend als Grundlage für verschiedene Suppen. Im Frühling und Sommer ergänzen frischer Spargel, Erbsen oder Zuckerschoten das Gemüse ideal, mit Grießklößchen lässt sich daraus eine Sonntagssuppe zaubern. Im Herbst wird die Brühe mit frischen oder vorgekochten Maronen deutlich gehaltvoller. Dazu 200 Gramm Maronen mit zwei Schalotten anbraten, mit 200 Milliliter Rotwein ablöschen und 400 Milliliter Brühe aufgießen. Maronen weich kochen und pürieren, 125 Milliliter Kochsahne zugeben. Mit Salz, Pfeffer und Kräutern der Provence würzen.

Mein Tipp: „Am besten schmeckt mir die Brühe einen Tag nach dem Zubereiten mit einer Handvoll frischer gehackter Petersilie.“

Hier gibt’s das Rezept von Tilmann Gersch als PDF