Kurier | Das Kundenmagazin von TWL

News

Nahverkehr in Ludwigshafen soll besser rollen

Die Visualisierung zeigt, wie die Haltestelle Hagellochstraße nach ihrem barrierefreien Ausbau künftig aussehen wird. (Bild: rnv GmbH)

Nahverkehr in Ludwigshafen soll besser rollen

Nahverkehr: rnv modernisiert Straßenbahnlinie 10

Ein Großprojekt im öffentlichen Nahverkehr von Ludwigshafen ist gestartet. Bis Ende 2022 modernisiert die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv) die Bahnlinie 10 im Stadtteil Friesenheim. Im Vorfeld erneuert der Energieversorger TWL derzeit die Gas- und Wasserleitungen in der Carl-Bosch-Straße.

Die Stadtbahnlinie 10 gehört zu den wichtigsten Trassen im öffentlichen Nahverkehr von Ludwigshafen. Auf 6,3 Kilometern Länge verbindet sie die Innenstadt mit den Stadtteilen Friesenheim und Süd. Da die Gleise im Streckenabschnitt Friesenheim in die Jahre gekommen sind, tauscht die rnv diese in den nächsten drei Jahren aus. Im Zuge des Projekts baut das Verkehrsunternehmen außerdem drei Haltestellen barrierefrei aus und installiert neue Fahrleitungen.

Zudem übernimmt die rnv die Gesamtprojektleitung. Im Zuge der Gleiserneuerung werden auf dem gesamten Bauabschnitt umfangreiche Arbeiten an den Versorgungsleitungen und Abwasserkanälen durchgeführt. Auch der Straßenbelag sowie die Gehwege in dem Streckenabschnitt werden erneuert. Das Großprojekt ist damit eine Runderneuerung der gesamten Infrastruktur in diesem Bereich in Friesenheim.

Meilenstein im Ludwigshafener Nahverkehr

Symbolischer Gleisabbruch für den Nahverkehr der Zukunft. Mit dabei waren Anfang April auch die Vorstände von TWL, Dieter Feid und Thomas Mösl (4. und 5. von links). (Bild: rnv GmbH)

Die Modernisierung erfolgt auf einer Strecke von rund einem Kilometer Länge im Herzen von Alt-Friesenheim. Das Projekt ist seit Langem geplant und damit ein Meilenstein im Nahverkehr der Stadt. Mit einem symbolischen Gleisabbruch hat es Anfang April begonnen. Mit dabei waren der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Dr. Volker Wissing, der Ludwigshafener Baudezernent Klaus Dillinger, der Kaufmännische Geschäftsführer der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (rnv), Christian Volz, die Vorstände des Energieversorgers TWL, Thomas Mösl und Dieter Feid, sowie der Leiter des Wirtschaftsbetriebs Ludwigshafen (WBL), Peter Nebel.

Die drei Unternehmen arbeiten bei dem Projekt Hand in Hand, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Auf diese Weise ist es möglich, den Umbau der Stadtbahnlinie 10 bereits Ende 2022 fertigzustellen, rund sechs Monate früher als geplant. Insgesamt kostet die Maßnahme rund 14 Millionen Euro. Das Land Rheinland-Pfalz fördert den barrierefreien Ausbau der Haltestellen Friesenheim Mitte, Hagellochstraße und Kreuzstraße mit 877.200 Euro.

Ersatzverkehr für die Linie 10 eingerichtet

Während der Bauarbeiten fährt die Stadtbahnlinie 10 nur zwischen den Haltestellen Luitpoldhafen und Ebertpark. Zwischen den Haltestellen Ebertpark und Friesenheim Mitte richtet die rnv einen Ersatzverkehr mit Bussen ein, der soweit möglich die Linienführung der Stadtbahn übernimmt und im Bereich der Baufelder kleinräumig umgeleitet wird. Er bedient im Rundkurs die Haltestellen Ebertpark, Ebertpark/Fichtestraße, Schwalbenweg, Sternstraße, Kreuzstraße, Hagellochstraße, Friesenheim Mitte und kehrt zurück zum Ebertpark.

Als Umsteigehaltestellen zwischen Bus und Bahn dienen die Haltestellen Ebertpark in der Wendeschleife (Fahrtrichtung Berliner Platz und Luitpoldhafen) und Ebertpark/Fichtestraße (Fahrtrichtung Friesenheim Mitte). Der Takt der Ersatzbuslinie 10 entspricht dem gewohnten Takt der Stadtbahn: alle 15 Minuten von Montag bis Samstag sowie alle 20 Minuten an Sonn- und Feiertagen.

Arbeiten am Nahverkehr der Zukunft

Um die Anliegen der Anwohner während der gesamten Baumaßnahme kümmert sich der Baustellenbeauftragte der rnv, Gerhard Wagner. Er ist rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0160-99473251 sowie per E-Mail an wagner.pro@web.de erreichbar.

Der Ausbau in Friesenheim ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Nahverkehr der Zukunft. Eine moderne barrierefreie Infrastruktur erhöht den Komfort für die Fahrgäste und macht die Stadtbahn als umweltfreundliche Alternative zum Pkw attraktiver. Daher ist im Anschluss an das Projekt vorgesehen, auch die Haltestellen in der Hohenzollernstraße barrierefrei zu gestalten und den weiteren Ausbau der Strecke anzugehen.