Kurier | Das Kundenmagazin von TWL

Hintergrund

„Die Ausbildung bei TWL ist sehr abwechslungsreich“

Nik Schlee macht bei TWL eine Ausbildung zum Mechatroniker und ist begeistert dabei.

„Die Ausbildung bei TWL ist sehr abwechslungsreich“

Bewerbungstipps aus erster Hand

Wie die Ausbildung bei den Technischen Werken Ludwigshafen (TWL) aufgebaut ist und was junge Interessenten bei Berufswahl und Bewerbung beachten sollten – das verrät Manuela Ahrens, Ausbilderin kaufmännische Berufe und duale Studiengänge bei TWL, im Interview.

Frau Ahrens, am 31. Oktober endet die Bewerbungsphase für das Ausbildungsjahr 2017. Wie viele Ausbildungsplätze bietet TWL dann an und wie viele Bewerbungen sind bereits eingetroffen?

Manuela Ahrens, Ausbilderin kaufmännische Berufe und duale Studiengänge bei TWL.
Manuela Ahrens, Ausbilderin kaufmännische Berufe und duale Studiengänge bei TWL.

In fünf Ausbildungs- und drei dualen Studienrichtungen bieten wir bei TWL im kommenden Jahr insgesamt 21 Ausbildungsplätze an. Derzeit liegen uns bereits einige hundert Bewerbungen vor. Bis zu unserem Bewerbungsschluss rechnen wir mit weiteren 400 Bewerbungen.

Was erwartet TWL von Bewerbern?

Welche Ausbildungsberufe gibt es? Welche Tätigkeit passt zu mir? Und welcher Abschluss ist dafür erforderlich? Ich empfehle jedem Bewerber, sich im ersten Schritt mit diesen grundsätzlichen Fragen zu befassen. Dafür gibt es zahlreiche Hilfestellungen – von Ausbildungsmessen, wie der „Sprungbrett“ über Berufsberatungen bis hin zu Praktika. Ist der Traumberuf gefunden, beginnt die eigentliche Bewerbungsphase. Dabei sollten sich Interessenten jedoch nicht nur mit dem Ausbildungsberuf, sondern ebenso mit ihrem möglichen Ausbildungsbetrieb umfassend beschäftigen. Über TWL als Arbeitgeber gibt es viele Informationen, beispielsweise auf der TWL-Website. Von unseren Bewerbern erwarten wir, dass sie sich vorab sehr gut informieren und sich mit dem Berufsbild identifizieren können.

Was sollten Interessenten bei ihren schriftlichen Bewerbungen beachten?

Bei TWL beginnt die Rekrutierung schon weit über ein Jahr vor dem Ausbildungsbeginn. Deshalb ist eine frühzeitige Bewerbung mit ordentlichen, vollständigen Unterlagen bereits der erste wichtige Schritt für die Aufnahme in den TWL-Bewerberpool. Dabei sollten Bewerber die richtige Reihenfolge der Unterlagen einhalten – Deckblatt, Anschreiben, Lebenslauf, die letzten beiden Zeugnisse sowie weitere Bescheinigungen und Urkunden. Wie viele große Unternehmen nehmen auch wir bei TWL Bewerbungen ausschließlich online an. Unbedingt sollte der Bewerber darauf achten, bei seiner E-Mail-Adresse ein seriöses Format zu wählen (z. B. Vorname.Nachname@domain.de).

Wie sollten sich die Bewerber auf ein Vorstellungsgespräch bei TWL vorbereiten?

Eine Einladung zu einem Eignungstest oder einem Vorstellungsgespräch sollte der Bewerber kurz per E-Mail bestätigen. Steht für den besagten Tag eine wichtige Klassenarbeit an, benötigen wir diese Information zeitnah, um einen neuen Termin vereinbaren zu können. Wir legen Wert auf ein ordentliches Erscheinungsbild; ein authentisches Auftreten bringt ebenfalls Pluspunkte. Von Vorteil ist es weiterhin, wenn der Bewerber sich schon im Vorfeld überlegt, was ihn von anderen Interessenten unterscheidet – das können beispielsweise eine Tätigkeit als Schulsanitäter, Klassensprecher oder Streitschlichter oder bereits gesammelte Praktika und Berufserfahrungen sein.

Was sind typische Bewerbungsfehler, die Interessenten unbedingt vermeiden sollten?

Eine falsche Firmenbezeichnung, Rechtschreibfehler, mangelnde oder falsche Angaben sowie fehlende Anlagen führen schnell dazu, dass eine Bewerbung aussortiert wird. Für Bewerber muss der tägliche Blick in das entsprechende E-Mail-Postfach selbstverständlich sein – sonst bemerken sie unter Umständen nicht rechtzeitig, wenn sie eine Einladung zu einem Eignungstest oder einem Vorstellungsgespräch erhalten.

Was macht die Ausbildung bei TWL attraktiv für junge Leute?

TWL ist ein mittelständisches Unternehmen mit einer sehr abwechslungsreichen Ausbildung; wir sind schon seit mehreren Jahrzehnten Ausbildungsbetrieb. Vor drei Jahren haben wir eine Ausbildungsoffensive gestartet, um unsere künftigen Fach- und Führungskräfte aus den heutigen Azubis in unseren eigenen Reihen rekrutieren zu können. Der organisatorische Aufbau unserer Ausbildung lässt eine individuelle Betreuung zu. Neben mir und drei weiteren hauptberuflichen Ausbildern gibt es eine Vielzahl von Ausbildungsbeauftragten in den Unternehmensbereichen, die unsere Auszubildenden und Studenten vor Ort betreuen. Durch unsere engagierten Führungskräfte und viele verschiedene Projekte erlangen unsere Auszubildenden fundiertes Basiswissen und interessante zusätzliche Kenntnisse.

Erlauben Sie uns zum Abschluss noch eine persönliche Frage: Wann war Ihr erstes Vorstellungsgespräch und welche Tipps können Sie den jungen Bewerbern aus Ihrer eigenen Erfahrung mitgeben?

Das war im Herbst 1993 bei TWL. Aus meiner eigenen Erfahrung möchte ich jungen Bewerbern einen persönlichen Tipp mitgeben: Ob auf Messen oder in Vorstellungsgespräch, offen und neugierig zu sein lohnt sich! Heute gibt es an vielen Schulen Lehrer, die als Berufsnavigatoren agieren – und die jungen Bewerbern bei der Berufswahl und der Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche unterstützen. Diese Tipps anzunehmen, zahlt sich für Schüler im Bewerbungsprozess fast immer aus.

In einer Kampagne auf Facebook präsentieren TWL-Mitarbieter zur Zeit die vielfältigen Berufperspektiven bei TWL.

 

Mit diesem Spot wirbt TWL für die Ausbildung im Unternehmen.