Kurier | Das Kundenmagazin von TWL

Hintergrund

Nachhaltig unterwegs durch Wald und Wiesen

Abenteuer in luftiger Höhe: Der Kletterpark Fun Forest in Kandel bietet 24 Hochseilparcours mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden. (Bild: Fun Forest)

Nachhaltig unterwegs durch Wald und Wiesen

Ausflugstipps für den Herbst

Stressfrei und nachhaltig unterwegs ins Grüne: Mit dem Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln sind zahlreiche Ziele rund um Ludwigshafen und in der Pfalz für einen Herbstausflug gut erreichbar – zum Beispiel der Weinort Friedelsheim oder der unter Naturschutz stehende Bienwald bei Kandel.

Ein Herbst ohne Zwiebelkuchen und Neuen Wein ist für Pfälzer undenkbar. In jeder Ortschaft bieten Straußwirtschaften derzeit die kulinarischen Spezialitäten an und damit Anlass genug für einen Wochenendausflug. Dafür muss sich niemand ins Auto setzen, sondern kommt auch nachhaltig voran. Von Ludwigshafen lassen sich viele Weinorte auch gut mit dem Rad erreichen: eine entspannende und zugleich umweltfreundlichen Freizeitaktivität für die ganze Familie. Und wer kein eigenes Fahrrad hat, kann sich über die Nextbike-Stationen des VRN in Ludwigshafen einfach eins ausleihen und ist dann ebenfalls nachhaltig unterwegs. Einen Überblick über verschiedene Themenradwege in und um LU gibt die von der Stadtvermessung herausgegebene Fahrradkarte, die unter anderem im Buchhandel oder bei der Tourist-Information erhältlich ist und im Spätherbst in einer ersten Auflage mit dem neuen amtlichen Stadtplan erscheint. Auch auf dem Online-Stadtplan ist unter den Menupunkten „Themen“ und „Verkehr“ das Radwegenetz gekennzeichnet.

Nachhaltig unterwegs nach Friedelsheim

Wer nicht gern allein radelt, kann sich am Sonntag, 25. September, der geführten Tour des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) anschließen, die unter der Regie von Ingrid Schön von Ludwigshafen nach Friedelsheim führt. Seit mehr als zehn Jahren ist die TWL-Kundin und passionierte Radsportlerin als ausgebildete ADFC-Tourenleiterin nachhaltig unterwegs. „Inzwischen biete ich besonders gerne Heimatkunde mit dem Fahrrad an“, sagt die engagierte Ludwigshafenerin.

Ökologisch auf dem Fahrrad durch Feld und Wald. Ingrid Schön führt seit zehn Jahren Touren für den ADFC. (Bild: Ingrid Schön)
Ökologisch auf dem Fahrrad durch Feld und Wald. Ingrid Schön führt seit zehn Jahren Touren für den ADFC. (Bild: Ingrid Schön)

Die Nachmittagstour am 25. September führt unter dem Motto „Neuer Wein und Zwiwwlkuche“ über Oggersheim ins Grüne zu dem idyllischen Weinort. „Die gemütliche Einkehr beim Weingut Müller in Friedelsheim macht diese Radtour zu einem perfekten Ausflug im Pfälzer Herbst“, sagt Ingrid Schön. Sie dirigiert die Gruppe über schöne Rad- und Feldwege durch idyllische Weinberge am Fuß der Haardt. Nach der Fahrt über Maxdorf, Birkenheide und Ellerstadt werden die Teilnehmer auf dem Weg nach Friedelsheim mit einer schönen Aussicht auf den Pfälzer Wald belohnt. Der Rückweg über Fußgönheim und Ruchheim fällt etwas kürzer aus; am späten Nachmittag kommt die Gruppe wieder in Ludwigshafen an. Endstation ist der Friedenspark. „Wir fahren insgesamt 45 Kilometer in einem gemütlichen Tempo, so dass diese Runde auch für Untrainierte und Familien gut geeignet ist“, erklärt die Tourenleiterin, die seit 25 Jahren ADFC-Mitglied ist. „Auf der Heimfahrt machen wir noch einen kleinen Schlenker zu einem versteckten Weiher,“ verrät Ingrid Schön, die auf ihrer Tour somit auch auf die Landschaft rund um Ludwigshafen aufmerksam macht und nebenbei das Umweltbewusstsein schärft.

Wandern und klettern im urigen Bienwald

Ökologisch korrekt lässt sich auch das zweite Ausflugsziel erreichen: Mit der S-Bahn geht es ganz bequem in die Stadt Wörth. Hier in der Südpfalz nahe der französischen Grenze lockt der unter Naturschutz stehende Bienwald Wanderer und Naturfreunde aus Nah und Fern. Als größtes zusammenhängendes Waldgebiet in der oberrheinischen Tiefebene ist er Lebensraum für viele seltene Tiere und Pflanzen. Vom Bahnhof Wörth aus führt eine leichte Wandertour zwölf Kilometer durch die reizvolle Naturlandschaft des Au- und Niederungwaldes. Für eine Rast bietet sich das Naturfreundehaus „Bienwald“ an, das auf dem Weg liegt. Ziel der Wanderung ist der Bahnhof Kandel; ohne Pause dauert die Tour etwa vier Stunden.

Wer in Kandel noch den Kletterpark Fun Forest besuchen will, sollte weitere vier Stunden einplanen, denn dieses Ausflugsziel hat Einiges zu bieten: Seit der Eröffnung im Jahr 2006 kletterten bereits mehr als 400.000 Gäste durch 24 spannende Hochseilparcours. Auf einer Fläche von sieben Hektar sind im Kandeler Bienwald über 200 Bäume mit etwa 17.000 Meter Stahlseil verbunden. Von den zahlreichen Einsteigerparcours über die 250-Meter Riesenrutsche bis hin zu den Profi-Parcours gibt es bei höchster Sicherheit Kletter-Herausforderungen mit ganz verschiedenen Schwierigkeitsgraden zu erleben. Für die leibliche Stärkung sorgt die Waldgastronomie des Abenteuerparks, mit mit einem großen Außenbereich aufwartet. Fun Forest ist bis Anfang November geöffnet: Das sportliche Vergnügen mit nachhaltiger Anreise lockt Abenteurer also noch bis in den Spätherbst.

 

Nachhaltig hinkommen:

ADFC-Radtour nach Friedelsheim: Treffunkt um 13 Uhr am Museumsgarten des Wilhelm-Hack-Museums. Rückkehr am späten Nachmittag. Kosten: 3 Euro, ADFC-Mitglieder und Kinder frei. Die Tour findet bei jedem Wetter statt. Weitere Informationen zur ADFC-Tour

Wanderung im Bienwald: Mit der S-Bahn nach Wörth. Von dort aus zwölf leichte Kilometer durch den Wald bis zum Bahnhof Kandel. Weitere Informationen mit genauer Wegbeschreibung auf der Web-Seite der S-Bahn Rhein-Neckar unter Freizeittipps.

Kletterpark Fun Forest: Mit der S-Bahn nach Kandel Bahnhof. Dort der Beschilderung folgend fünf Minuten Fußweg zum Abenteuerpark Kandel. Weitere Informationen zum Fun Forest