Einblicke

Zwei junge Frauen starten mit technischer Ausbildung durch

Rubina Hammer absolviert eine Ausbildung zur Elektronikerin für Betriebstechnik bei TWL Netze.

Zwei junge Frauen starten mit technischer Ausbildung durch

Rubina Hammer und Lea Anslinger über ihre technische Ausbildung bei TWL

Frauen und Technik passen nicht zusammen? Von wegen! Da sind sich Rubina Hammer und Lea Anslinger einig. Beide haben sich für eine technische Ausbildung bei TWL entschieden – und ihren Traumberuf in einer vermeintlichen Männerdomäne gefunden.

Als wir Rubina Hammer in der Ausbildungswerkstatt von TWL besuchen, ist sie in ihrem Element. Hoch konzentriert übt sie das Löten von Leuchtdioden. Eine handwerkliche Arbeit, die Präzision und viel Fingerspitzengefühl erfordert – genau das Richtige für die 17-Jährige: „Ich habe hohe Ansprüche an die Qualität meiner Arbeit. Dieser Perfektionismus ist in meiner Ausbildung unerlässlich.“

Seit November 2021 absolviert Rubina Hammer eine Ausbildung zur Elektronikerin für Betriebstechnik bei TWL Netze. Ihr erstes Lehrjahr verbringt sie hauptsächlich in der Lehrwerkstatt. Dort erhält die Schifferstädterin ihre Grundausbildung und lernt unter anderem, welche Regeln und Sicherheitsvorkehrungen bei der Arbeit mit Strom eingehalten werden müssen und worauf es bei der Installation von elektrischen Anlagen ankommt. Langweilig wird es ihr dabei nie: „Wir bekommen jeden Tag neue, interessante Aufgaben wie das Programmieren von Ampelschaltungen. Das macht meinen Arbeitsalltag sehr abwechslungsreich.“

Die richtige Berufswahl getroffen

Einen Bürojob hätte sich die Auszubildende nicht vorstellen können: „Ich arbeite gerne mit den Händen, und Technik macht mir einfach großen Spaß. Mit der Ausbildung bei TWL Netze habe ich definitiv die richtige Berufswahl getroffen.“ Besonders schätzt Rubina Hammer die familiäre Atmosphäre im Unternehmen: „Ich wurde schon am ersten Tag mit offenen Armen von meinen Kolleginnen und Kollegen empfangen und in das Team integriert. Wir verstehen uns alle sehr gut.“

„Mit der Ausbildung habe ich die richtige Berufswahl getroffen.“

Rubina Hammer

Bei Fragen und Problemen ist Frank Först als Ansprechpartner an der Seite von Rubina Hammer. Er ist einer von drei Ausbildenden bei TWL und TWL Netze. Zusammen mit seinem Team und den 51 Ausbildungsbeauftragten in den TWL-Fachbereichen sorgt er dafür, dass die Lehrlinge in ihrer Ausbildung optimal auf ihr Berufsleben vorbereitet werden. „Frank Först und das gesamte Ausbildungsteam haben immer ein offenes Ohr und unterstützen mich – das gibt mir ein richtig tolles Gefühl“, sagt Rubina Hammer.

Lea Anslinger ist in den letzten Zügen ihres dualen Bachelorstudiums im Bereich Mechatronik – Energiewirtschaft an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mannheim.

So erlebt es auch Lea Anslinger. Sie ist in der letzten Phase ihres dualen Bachelorstudiums im Bereich Mechatronik – Energiewirtschaft an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Mannheim. „Bei TWL habe ich nie das Gefühl, nur eine Personalnummer zu sein, im Gegenteil: Ich werde als Mitarbeiterin geschätzt und gefördert.“

Ihre Karriere bei dem Ludwigshafener Energieversorger startete die 26-Jährige 2016 mit einer Ausbildung zur Elektronikerin für Betriebstechnik. Den Wunsch, in einem technischen Beruf zu arbeiten, verspürte sie bereits in der Kindheit: „Ich habe meinen Vater früh bei handwerklich-technischen Tätigkeiten im Haus unterstützt. Gemeinsam haben wir renoviert und an Autos geschraubt, wenn Reparaturen notwendig waren. Das hat mir großen Spaß gemacht“, erinnert sich Lea Anslinger.

Nah an der Praxis

Ihr Interesse an Energie und Versorgung führte sie zu TWL. Während ihrer Ausbildung und ihres Studiums lernte Lea Anslinger das gesamte Spektrum der Energielandschaft des Unternehmens kennen – von den Versorgungsnetzen der Sparten Strom, Gas, Wärme und Wasser bis hin zu den komplexen Prozessen in den Erzeugungsanlagen. Dabei wurde sie von Beginn an in spannende Projekte eingebunden und setzte kleine Aufgaben eigenverantwortlich um. „In meiner Bachelorarbeit beschäftige ich mich intensiv mit dem geplanten Mieterstrommodell in der Heinrich-Pesch-Siedlung, die aktuell im Westen Ludwigshafens entsteht“, berichtet Lea Anslinger. „Es ist toll, so praxisnah an aktuellen Themen der Energieversorgung und Energiewende zu arbeiten und dabei von Profis zu lernen.“

Nach ihrem Abschluss möchte die Studentin als Ingenieurin in der Energiebranche arbeiten und in ein paar Jahren Personalverantwortung übernehmen – am liebsten bei TWL. Die Chancen auf eine Übernahme stehen gut.

„Es ist toll, praxisnah an aktuellen Themen der Energieversorgung zu arbeiten.“

Lea Anslinger

Jetzt für Ausbildung 2023 bewerben

Denn TWL bildet hauptsächlich für den eigenen Fachkräftebedarf aus. Frank Först betont: „Wir wünschen uns, dass sich in Zukunft mehr Frauen für unsere technischen Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge entscheiden und gemeinsam mit uns die Energiewende in der Region aktiv vorantreiben.“

Noch bis zum 31. Oktober 2022 haben junge Talente die Möglichkeit, sich über die Karriereseite unter www.twl.de für das Jahr 2023 um eine Ausbildung oder ein duales Studium bei TWL zu bewerben. Über die Karrierechancen bei dem Ludwigshafener Energieversorger informiert das TWL-Team vom 15. bis 17. September aus erster Hand bei der Ausbildungsmesse „Jobs for Future“ am Stand 546 in der Mannheimer Maimarkthalle.