Kurier | Das Kundenmagazin von TWL

News

Lastenräder testen an der Rhein-Galerie

Lastenräder sind zum Beispiel beim Wochenendeinkauf eine umweltfreundliche Alternative zum Auto. (Bild: cargobike.jetzt)

Lastenräder testen an der Rhein-Galerie

Lastenräder: Viele Infos bei Roadshow in Ludwigshafen

Lastenräder liegen im Trend und bieten im Stadtverkehr viel Potenzial für die Verkehrswende. Vor allem mit Elektroantrieb sind die praktischen Zweiräder eine umweltfreundliche Alternative zum Auto. Bei der Cargobike Roadshow am 25. Mai können Interessenten vor der Rhein-Galerie verschiedene Modelle Probe fahren.

Ob Wochenendeinkauf, Kurierfahrt oder ein Ausflug mit Kind und Kegel – Lastenräder sind ideal für Transporttouren aller Art. Gerade in Städten liegen die Cargobikes im Trend. Denn dort haben sie das Zeug, drängende Verkehrsprobleme zu lösen. Die umweltfreundlichen Zweiräder mit großer Ladekapazität benötigen weniger Platz als Autos, verringern die CO2– und Feinstaubbelastung sowie Lärm und Staus.

Das Potenzial hierfür ist groß: Laut dem Verkehrsclub Deutschland könnten mehr als die Hälfte aller Transporte in Städten mit dem Cargobike erledigt werden. Attraktiv sind die Lastenvelos vor allem bei jungen Familien, die sich damit den Zweitwagen sparen oder ganz auf ein Auto verzichten. In vielen Städten gibt es bereits Sharing-Angebote für Transporträder.

Zuschuss für Lastenräder mit Elektromotor

Ausgestattet mit einem Elektroantrieb bieten die Lastenräder noch mehr Komfort und Fahrspaß gerade beim Anfahren oder bei Steigungen. Das wissen immer mehr Menschen zu schätzen: Nach Angaben des Zweirad-Industrie-Verbands ZIV wurden im vergangenen Jahr rund 40.000 E-Cargobikes verkauft. Das sind 80 Prozent mehr als 2017. Der Anteil der strombetriebenen Lastenräder an allen E-Bike-Verkäufen liegt bei vier Prozent. Verschiedene Projekte wollen Lastenräder als cleveres Transportmittel weiter voranbringen.

Damit mehr Gewerbetreibende für kürzere Fahrten auf Lastenräder umsteigen fördert die Bundesregierung diese mit einer Kaufprämie von maximal 2500 Euro. Denn gerade gewerblich genutzte E-Cargobikes bringen die Verkehrswende voran. Sie ersetzen Autos zum Beispiel bei der Paketzustellung, bei Kurierdiensten und bei Anfahrten von Handwerkern. Eine Bestatterin in der Fahrradstadt Kopenhagen nutzt ein Cargobike sogar als Leichenwagen.

Zwölf E-Cargobikes zum Ausprobieren

Bei jungen Familien sind Lastenräder beliebt. (Bild: cargobike jetzt)

Inzwischen gibt es Lastenfahrräder in ganz unterschiedlichen Ausführungen – je nach Vorliebe und Einsatzzweck. Einen Überblick bietet am Samstag, 25. Mai, die Cargobike Roadshow. Das Projekt von cargobike jetzt, e-Rad Hafen und Urban Shift macht von 12–18 Uhr auf dem Platz der Deutschen Einheit an der Rhein-Galerie Station. Dort können Interessenten zwölf verschiedene Modelle mit Elektroantrieb Probe fahren. Zum Testfuhrpark gehören sowohl Klassiker als auch Neuheiten auf dem Markt der E-Lastenräder. Der Fokus liegt auf E-Cargobikes für die private Nutzung. Allerdings lassen sich die meisten Modelle für gewerbliche Transporte mit Boxen ausstatten.

Die Lastenräder der Roadshow haben eine elektrische Tretunterstützung bis maximal 25 Stundenkilometer und 250 Watt Nenndauerleistung. Damit gelten für sie alle Rechte und Pflichten wie für Fahrräder ohne E-Antrieb. Ellen Schlomka, die Klimaschutzkoordinatorin der Stadt, hat die Veranstaltung nach Ludwigshafen geholt. Sie hofft, dass die Lastenräder viele Privatleute und Unternehmer in Ludwigshafen für die umweltfreundliche Mobilität begeistern.