Kurier | Das Kundenmagazin von TWL

News

Fernwärme schont das Klima

Jürgen Schlotthauer, Leiter Haustechnik der BASF Wohnen + Bauen, an der Fernwärmeübergabestation eines Gebäudes des Wohnungsunternehmens. (Bild: Alexander Grüber)

Fernwärme schont das Klima

Wer mit Fernwärme von TWL heizt, der trägt maßgeblich zum Klimaschutz in Ludwigshafen bei. Denn die umweltfreundliche Wärme spart im Vergleich zu herkömmlichen Öl- und Gasheizungen mehr als 80 Prozent der CO2-Emissionen ein. Ein von TWL in Auftrag gegebenes Gutachten belegt die geringen Schadstoffwerte der Fernwärme aus Ludwigshafen. Demnach fallen je verbrauchter Kilowattstunde (kWh) lediglich 37,4 Gramm CO2 an. Das ist ein absoluter Spitzenwert. Denn im Vergleich dazu liegen die CO2-Emissionen beim Heizen mit Öl bei 316 Gramm/kWh, bei Erdgas beträgt der Ausstoß 228 Gramm/kWh. Großen Anteil an dieser guten Umweltbilanz hat die Kombination aus Müllverbrennung der GML und Fernheizkraftwerk. Die hier vor Ort erzeugte, klimafreundliche und kostengünstige Wärme überzeugt sowohl Privatkunden als auch für Großabnehmer wie Kliniken, Seniorenheime und die Wohnungswirtschaft. Das bestätigt Jürgen Schlotthauer, Leiter Haustechnik des Wohnungsunternehmens BASF Wohnen + Bauen: „Nachhaltigkeit spielt für uns eine wichtige Rolle. Daher ist Fernwärme von TWL bei der Energieversorgung unserer Gebäude eine sehr gute Option.“