Kurier | Das Kundenmagazin von TWL

Hintergrund

Jederzeit voller Energiefür Ludwigshafen

Mitarbeiter der Querverbundleitwarte am Fernheizkraftwerk steuern die Energieversorgung für Ludwigshafen.

Jederzeit voller Energie
für Ludwigshafen

Wie TWL die Stadt rund um die Uhr mit Strom, Fernwärme und Wasser versorgt

Nachts, wenn die meisten Menschen schlafen, sind andere von Berufs wegen hellwach: Zum Beispiel die insgesamt 48 Mitarbeiter im Schichtteam der TWL-Querverbundleitwarte. Sie kümmern sich unter anderem darum, dass die Versorgung mit Energie in Ludwigshafen steht.

22:25 Uhr, Friesenheim/Nord: Andreas Karn ist hochkonzentriert. Auf den vier Monitoren, die auf seinem Schreibtisch in der TWL-Querverbundleitwarte stehen, leuchtet es grün, gelb, rot und blau. Grafiken, Tabellen und Linien heben sich deutlich von dem schwarzen Hintergrund der Bildschirme ab. Die Informationen und Daten, die für Laien vollkommen unverständlich sind, versteht der Meister für Energietechnik blitzschnell. Er sieht die Verbräuche von Energie der letzten Stunden und kann den Betrieb aller Erzeugungsanlagen sowie der Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärmenetze in Ludwigshafen nachvollziehen. Sogar das Flackern der mächtigen Flammen in den drei Kesseln des benachbarten Müllheizkraftwerks der GML hat er per Bildschirm im Blick.

Strom und Fernwärme für Ludwigshafen

Der Schichtführer kontrolliert in dieser Nacht mit sieben Kollegen aus dem Bereich Betrieb bei TWL den Puls der Stadt. Über die insgesamt 45 Monitore auf den Tischen und an der Wand der Querverbundleitwarte überblicken die Mitarbeiter der Nachtschicht die gesamte Versorgung Ludwigshafens mit Energie und Wasser. Sie wachen über das 1.883 Kilometer lange Stromnetz, über 76,1 Kilometer Fernwärmeleitungen und über 186 Kilometer Gasleitungen. Gleichzeitig verfolgen sie den Betrieb von rund 144 Anlagen: Von der Querverbundleitwarte aus sehen die TWL-Experten unter anderem, ob in der Gasübergabestation Saumhof, im Wasserwerk auf der Parkinsel, im Blockheizkraft werk im Neubruch oder im Müllheizkraftwerk der GML alles ordnungsgemäß läuft. Karn und sein Team kontrollieren alle Parameter der Energieversorgung und prüfen, ob die vertraglichen und gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden.

„Im Fernheizkraftwerk ist eine Nachtschicht für uns im Grunde ein ganz normaler Arbeitstag“
Michael Egersdörfer, Gruppenleiter Wartenleitung bei TWL

Die Mitarbeiter der Querverbundleitwarte arbeiten im Schichtbetrieb rund um die Uhr. Pro Schicht arbeitet ein Schichtführer und vier Operatoren, die jeder eine der Sparten Gas/Wasser, Strom, Fernheizkraftwerk/Fernwärme und Müllheizkraftwerk überwachen. Zusätzlich befinden sich stets noch zwei Kraftwerker im Einsatz, die in den Anlagen Kontrollgänge durchführen und bei zusätzlichem Energiebedarf Kessel und Dampfturbinen anfahren. Ein Kranführer beschickt die Kessel der Müllverbrennungsanlage und fungiert als Brandwache.

Die TWL-Experten stellen somit an 365 Tagen im Jahr sicher, dass jederzeit ausreichend Energie und Wasser zu den Kunden gelangen sowie Störungen schnellstmöglich behoben werden. Eine verantwortungsvolle, komplexe Aufgabe, die höchste Konzentration erfordert. „Gerade nachts, wenn der Biorhythmus eigentlich auf Ruhe eingestellt ist, ist das zuweilen sehr anstrengend“, sagt Michael Egersdörfer, der als Gruppenleiter Wartenleitung bei TWL unter anderem den Personaleinsatz plant und den reibungslosen Ablauf des Schichtbetriebs steuert. „Doch im Grunde ist eine Nachtschicht für uns ein ganz normaler Arbeitstag“, betont er.

Auch nachts voller Energie

Mit seinem Einsatz von 21.30 Uhr am Abend bis um 5.30 Uhr morgens sorgt das Team der Querverbundleitwarte dafür, dass das Leben in Ludwigshafen auch nachts nicht zum Erliegen kommt: dass es in den Wohnungen, Restaurants und Kinos hell und warm ist, dass Straßen und Plätze beleuchtet sind oder in Unternehmen die Produktion weiterläuft.

22:53 Uhr, Oggersheim: In der Notfallambulanz der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Ludwigshafen untersucht einer der diensthabenden Ärzte einen fünfjährigen Jungen, der kurz zuvor aus seinem Hochbett gefallen ist. Der Verdacht auf eine Gehirnerschütterung bestätigt sich nicht, das Kind und seine Eltern kommen mit dem Schrecken davon. Die insgesamt 1.000 Mitarbeiter der BG Klinik Ludwigshafen stellen rund um die Uhr die Versorgung stationärer und ambulanter Patienten sicher – mit Energie von TWL. Bereits seit 1997 bezieht das Krankenhaus Wärme, Kälte und Notstrom von seinem Energiepartner. TWL errichtete auch das klinikeigene Blockheizkraftwerk und betreibt es.

Sichere Energieversorgung

23:17 Uhr, Friesenheim/Nord: Bei Andreas Karn in der Querverbundleitwarte klingelt das Telefon. Ein besorgter Kunde hat in seiner Wohnung Gasgeruch wahrgenommen und bittet um Hilfe. Ein, oftmals unbedenklicher, „Gasalarm“ ist für Karn ein häufiger Fall. Karn klärt ihn über Sicherheitsmaßnahmen auf und informiert anschließend die Feuerwehr sowie die Kollegen vom Entstördienst. Diese fahren umgehend los, um die Situation vor Ort zu prüfen. „Die meisten Anrufe, die wir nachts von Kunden erhalten, betreffen Störungen im Stromnetz“, berichtet er. Bei einem Stromausfall melden sich Kunden zu jeder Tages- und Nachtzeit. „Unsere Aufgabe ist dann, die jeweiligen Ursachen zu ermitteln und die erforderlichen Maßnahmen einzuleiten, damit die Störung zügig behoben wird.“ Teilweise gehen auch ungewöhnliche Anfragen bei der Querverbundleitwarte ein. Mit einem Schmunzeln erinnert sich Gruppenleiter Michael Egersdörfer etwa an den Anruf eines um den pH-Wert des

Michael Egersdörfer, Gruppenleiter Wartenleitung bei TWL, plant den Schichtbetrieb im Kraftwerk.
Michael Egersdörfer, Gruppenleiter Wartenleitung bei TWL, plant den Schichtbetrieb im Kraftwerk.

Trinkwassers besorgten Aquariumbesitzers. Eine Dame wiederum wollte wissen, ob ihr Kanarienvogel während ihres Urlaubes fünf Tage lang mit dem Wasser auskommen kann.

23:30 Uhr, Mitte: Auch der öffentliche Nahverkehr ist auf TWL angewiesen. Am Berliner Platz starten die letzten Straßenbahnen der Straßenbahnlinie 4 zu ihren Fahrten nach Bad Dürkheim und Heddesheim. Insgesamt betreibt die Rhein-Neckar-Verkehr (RNV) in Ludwigshafen vier Bahn- und 14 Buslinien. Die Straßenbahnen, die zum Teil rheinüberquerend auch in Mannheim unterwegs sind, fahren im Ludwigshafener Stadtgebiet mit Ökostrom von TWL. Auch die Haltestellen, Werkstätten und Verwaltungsgebäude des Verkehrsunternehmens in der Stadt werden mit Strom von TWL beleuchtet.

03:10 Uhr, Rheingönheim: Im Backhaus der Bäckerei Görtz duftet es nach frischem Brot. Mit Energie und Wasser von TWL werden hier bereits seit 21 Uhr Zutaten gemischt, Teige geknetet, Laibe geformt, Brote und Brötchen gebacken. Rund 80 Mitarbeiter, neben Bäckern und Konditoren auch Kollegen aus dem Versand, arbeiten hier nachts in zwei Schichten, damit die Kunden in den Görtz-Filialen schon ab 5:30 Uhr morgens aus einer großen Auswahl frischer Backwaren wählen können. Das Sortiment der Bäcker Görtz GmbH umfasst mehr als 80 verschiedene Artikel.

05:35 Uhr, Friesenheim/Nord: Draußen ist es noch dunkel, als Andreas Karn und sein Team ihre Nachtschicht beenden. Die Kollegen geben den Mitarbeitern der Frühschicht noch einen Überblick über die Vorkommnisse dieser Nacht, dann machen sie sich auf den Heimweg. Ein neuer Tag hat begonnen; der Dienst der Experten von der TWL-Querverbundleitwarte für die Versorgung mit Energie, Strom und Trinkwasser für Ludwigshafen geht weiter.

Die Experten von TWL überblicken die gesamte Energie- und Wasserversorgung in Ludwigshafen.